Blättern nach links
Hopfenmarkt 33
Hamburg | 2017
Als einer der urbanen Knotenpunkte der Stadt Hamburg ist der Hopfenmarkt so reich an Geschichte wie er lebendig und geschäftig ist. Die heterogene Bebauung, zu der die Ruine der Nicolaikirche und das Allianz-Hochhaus zählen, wurde mit dem Neubau des Büro- und Geschäftshauses städtebaulich vervollständigt. Gleichzeitig wurde die bestehende Blockrandstruktur aufgegriffen und durch die dezente Betonung der Ecke Hopfenmarkt und Hahntrapp akzentuiert.
Das Gebäude ist in der Tradition eines Kontorhauses aus der Zeit um die Wende zum 20. Jahrhundert errichtet. Mit seiner Höhe und Materialität folgt das Volumen dem angrenzenden Gebäude am Hopfenmarkt 31 sowie dem Hindenburghaus. Die helle Natursteinfassade ist dezent gegliedert und zeichnet sich durch eine ausgewogene Kombination von Stein und Glasflächen aus.
Der zweigeschossige Sockel ist großflächig verglast, darüber ist die Fassade durch ein- bis dreiachsige Spannweiten der Öffnungen gegliedert, was dem Erscheinungsbild durch spannende Licht- und Schattenspiele Lebendigkeit verleiht. Die oberen zwei der insgesamt neun Geschosse sind zurückgestaffelt. Während die Geschosse 3 bis 7 lediglich an der Gebäudeecke mit Loggien ausgestattet sind, ziehen sich bei den beiden Staffelgeschossen die Loggien- und Balkon-Reihen durch. Die insgesamt großzügige Verglasung sichert weite Ausblicke, die die Nutzer gerade hier am Hopfenmarkt genießen können.
Im Inneren ist die Konstruktion im Hinblick auf eine möglichst optimale Raumaufteilung gelöst. Die variablen Grundrisse erlauben den Nutzern, gemäß ihren Geschäftsansprüchen individuelle Zuschnitte zu realisieren, sei es ein Open-Space-Konzept oder eine über mehrere Etagen gelegte Bürofläche. Die Ausstattung der Räume bleibt dabei immer hochwertig und modern.
Im neuen Gebäude sind neben Ladenflächen und Gastronomie im Erdgeschoss insgesamt 21 Büroeinheiten sowie vier Wohneinheiten in den beiden Staffelgeschossen untergebracht. Der Hof wurde im ersten Obergeschoss ausgebildet. Das Gebäude erhielt ein DGNB Vorzertifikat in Gold.

Bauherr: HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH
Blättern nach rechts